Fortschritt

Mosbach erschliesst sich dem Fortschritt

Unter dieser Zeitungsschlagzeile aus dem Jahr 1954 wurde ein Reigen an Modernisierungsmaßnahmen in die Wege geleitet, die vom Hochbehälter der Wasserleitung über den Straßenbau bis hin zum Start der Flurbereinigung in den 1960er Jahren reichte. Im Vordergrund stand dabei stets die Gemeinschaftsleistung. Beim Straßenbau von Tribur bis Zumhaus lagen die Kosten bei 326.000 DM. Die ehrenamtlichen, unentgeltlich geleisteten Hand- und Spanndienste für die Gemeinschaft wurden dabei mit 83.800 DM berechnet.

„Und wenn demnächst die geteerte Zufahrtsstraße von Reichenbach her fertiggestellt sein wird und die Gemeinde zum großen Wasserfest einladen wird, dann kann sie sich schon sehen lassen mit ihrer neuen Wasserleitung, mit der Kanalisierung und mit der geteerten Dorfstraße; drei Dinge, die in einem Zug geschaffen wurden und die davon berichten, dass auch Mosbach die Gunst der Zeit mit ihren Geldzuschüssen und billigen Darlehen ausnützte und die eigenen Arbeitskräfte gern beisteuerte, um für Generationen hinaus bleibende Werte zu schaffen. Die Gemeinde selbst wird davon den größten Segen haben.“

Aus dem Zeitungsbericht "Mosbach erschließt sich dem Fortschritt"

„Hier wird gebuddelt, dass es eine Freude ist. Die lachenden Gesichter auf dem Bilde zeigen, dass die Arbeit wirklich mit Freuden getan wird, geht es doch darum,  das Leben in dem Heimatdörfchen besser und leichter und das Bild des Dorfes selbst auch schöner zu gestalten.“

Aus dem Zeitungsbericht "Mosbach erschließt sich dem Fortschritt"

Eine neue Schule

„In der neuen Schule wird gelernt, dass es raucht“. Unter dieser Schlagzeile berichtet die Heimatzeitung über den 1963 vollendeten Schulneubau in Mosbach. Dabei wird mit Stolz darauf verwiesen, dass die moderne Schule innerhalb von nur zwei Jahren entstand und – wie kann es anders in dieser Zeit sein – erneut mit tatkräftiger Unterstützung der Gemeinschaft realisiert werden konnte. Fast jede der 120 Familien hat drei Arbeitstage eingebracht, damit das Gebäude genau vierhundert Jahre nach dem ersten Unterricht der Mosbacher Schule im Jahre 1563 in neuem Glanz erstrahlt.

„Eine gute Schulbildung ist die beste Mitgift, die man Kindern mitgeben kann.“

Regierungsrat Dr. Heinz Wihan bei der Eröffnung im Oktober 1963

Stadt Feuchtwangen
Stadtmarketing, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Kirchplatz 2 - 91555 Feuchtwangen - Telefon: 09852 / 904-105 bzw. -104 - Telefax: 09852 / 904-200
E-Mail: stadtmarketing@feuchtwangen.de

Das Stadtmarketing Feuchtwangen auf facebook: facebook.com/stadtmarketingfeuchtwangen

©Stadt Feuchtwangen - Stadtmarketing, 2017-2021, Bildnachweis: Andreas Strunz, Repros: Stadt Feuchtwangen